Bikemarken bei Chiemgau Biking
Chiemgau Biking Online-Shop Chiemgau Biking Online-Shop Chiemgau Biking Online-Shop Chiemgau Biking Online-Shop

Chiemgau Biking Ride-Academy Chiemgau Biking Ride-Academy Chiemgau Biking Ride-Academy Chiemgau Biking Ride-Academy Chiemgau Biking Ride-Academy
Chiemgau Biking Galerie

Die Trails der Inkas

Vom 31.08. – 13.09.2019 findet unsere Tour durch die Anden statt: die atemberaubende Tour – „Die Trails der Inkas“. Weitere Infos unter PERU – Im heiligen Tal der Inkas

Kontakt

Chiemgau Biking ®
Chiemseestrasse 84
D-83233 Bernau a. Chiemsee

Tel.: +49 (0)8051 / 961 497 2
[Bikeshop]

Tel.: +49 (0)8051 / 961 497 3
[Tour-/Reise-Agentur]

Fax: +49 (0)8051 / 961 497 6

Kontaktformular

Shop-Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
Sa: 09:00 h - 13:00 h

Wegbeschreibung

Facebook

Werde ein Fan! Laufend aktuelle Infos, Fotos, News & Diskussionen...

Reiseversicherung

In Zusammenarbeit mit Würzburger Versicherung bieten wir euch den optimalen Schutz für die Bike-Reise an:

F.A.Q.

Häufig gestellte Fragen - Wir helfen Euch und geben Antworten! In der Liste der häufig gestellten Fragen findet Ihr Antworten zu nahezu allen Event-, Tour- & Travel-Bereichen von Chiemgau Biking®.

KULTour

Schlösser, Burgen und Kirchen und Kapellen, wohin das Auge reicht!
Biergärten am See und in schmucken Dörfern mit südlichem Flair.

Alte Bauernhöfe mit üppigen, prächtigen Balkonblumen.

Wo wir biken, ist die Schatzkammer Bayerns – das ist KULTour pur!

Und so ging es los:
Als die Kelten im 3. Jhdt. v. Chr. südlich der Donau ihre Königreiche Rätien und Noricum errichteten, trafen sie im Chiemgau auf illyrische und venetische Bauern. Deren Vorfahren kamen schon um 1500 v.Chr. aus dem Norden. Wahrscheinlich ist das Chiemgau sogar noch früher besiedelt worden.
Die Kelten jedenfalls hatten acht Jahrhunderte lang Zeit, das Gebiet mit ihrer Kultur, ihrer Mentalität zu prägen. Damit erklärt man sich heute die altbayerische Begabung für Musik, Tanz und Schauspiel, überhaupt auch zu Temperamentausbrüchen.

Die Römer, die Bayern anno 15 v.Chr. erobert hatten und bis zum Zusammenbruch ihres Weltreiches im 5.Jhdt. besetzt hielten, hinterliessen zwar Straßen, Brücken und Kastelle, aber kaum genetische Spuren.
Lange danach war der bayerische Alpenraum nur Jagd– und Hirtenvölkern zugänglich. Die Verschiedenheit dieser rauen Landschaft vom übrigen Bayernland liess naturgemäss ein anders geartetes Volkstum entstehen. Dies drückt sich auch heute noch in der Art der Siedlungen, der Trachten, Sitten und der Wirtschaft aus.

Das Chiemgauer Voralpenland war auch frühzeitig Salzlieferant. So weist der Name Reichenhall auf dieses noch heute dort gewonnene wichtige Gewürz hin (Hall = Salz). Von hier gingen bedeutende Salzstraßen über Traunstein, nach Landshut und über Rosenheim westwärts, während Inn, Salzach und Donau Wasserstrassen für den Salztransport waren.

Heute schätzen wir Mountainbiker die vielen alten Salinenwege als ideale Bike-Routen-Bestandteile.

Vorherrschend ist im Alpenraum das Bauerntum, das im Gebirge mit Einzelgehöften und kleinen Weilern siedelt. Die Viehzucht bildet den Schwerpunkt der bäuerlichen Wirtschaft:
im Frühjahr ziehen viele Bauern mit dem Vieh auf die wertvollen Almweiden oder verfrachten ihr Vieh dorthin, um es grasen zu lassen. Ende März geht es auf die Nieder- und Voralmen, Mitte Juni auf die Mittelalmen und im Juli auf die Hochalmen. Dort erhalten wir Biker beste Verpflegung: frische Butter, Käse, Milch, Geräuchertes – natürlich auch ein Bier… 🙂
In den höchsten Bezirken grasen Schafe und Ziegen. Ende September erfolgt allgemein die Alpabfahrt mit prunkvoll geschmücktem Fleck-Vieh.

Neben mäßigem Ackerbau beschäftigt man sich stark mit Alm- und Waldwirtschaft: der Holzreichtum des Landes gibt den Bauern im Winter genug Arbeit, wenn auf den Feldern nichts auszurichten ist. Im Gebirge finden Holzfäller, Jäger, Hirten und Senner ihre Existenz-Grundlage. Der harte Daseinskampf stählt seine Bewohner, verleiht ihnen grössere Leistungsfähigkeit und Mut.
Selbstbewusstsein und Naturbeobachtungsgabe sind bei den Chiemgauern besonders ausgeprägt. Tipp bei uns: die Chiemsee-Renken oder die Flussforellen; denn durch die Fischzucht wird die Ernährung wertvoll bereichert. Dank der vielen Gebirgsbäche und Gebirgsseen genießt man bei uns vorzügliche Fische.

Früher als in anderen Teilen Bayerns hat das Christentum im Chiemgau Fuss fassen können.

Die ersten sichtbaren Spuren findet man auf den beiden Chiemsee-Inseln:

Auf Frauen- und Herrenchiemsee wurden zwischen 740 und 782 die ersten beiden Klöster gegründet. „ains den frauen das ander den mannen“, schreibt der bayerische Historiker Aventinus.
Gestiftet wurden sie von den damaligen Bayernherzögen Odilo und Tassilo. Auf einer der beiden Inseln findet man den vollen Zauber und die ganze Würde einer über tausend Jahre alten grossen kulturellen Leistung.
Und nicht zuletzt findet sich auf der Herreninsel die „Wiege des Dt. Grundgesetzes„.

Neben diesen beiden Klöstern haben auch die Abteien von Seeon (gegründet 994!) und Baumburg (Kirchenweihe 1023!) einen bedeutenden Anteil an der Kultivierung und Missionierung des Chiemgaus bis in die hintersten Bergtäler hinein. Baumburg war zugleich Sitz der Chiemgaugrafen aus dem Geschlecht der Aribonen, deren Nachkommen die erste Burg Marquartstein im benachbarten Achental in strategisch günstiger Lage über dem Dorf in spätgotischem Baustil errichten liessen.
Übrigens verbrachte in einem Häuschen unterhalb dieser Burg Richard Strauss über 10 Jahre lang seine Sommer-Erholungsaufenthalte und komponierte u.a. an seinen Opern „Salome“ und „Elektra“.

Als eine der bedeutendsten Höhenburgen in Oberbayern gilt die Burg Hohenaschau im Priental, die aus dem 12.Jhdt. stammt. Direkt neben unserer Base in Bernau.

Nicht nur große Klöster & Burgen, sondern auch kleinere Zeitzeugen, wie die romanische Kirche St. Jakob in Urschalling vermitteln dem Besucher einen Eindruck von der Christianisierung des Volkes – der auch im Falle St. Jakob um 1200 einsetzte:
In diesem stimmungsvollen Gotteshaus wurde 1939-42 eine grossartige Ausmahlung von seltener Einheit aus dem 14 Jhdt. aufgedeckt. Fragmente romanischer Fresken aus dem anfänglichen 13.Jhdt. wurden freigelegt.

Der prunkvollste Ort und Besuchermagnet schlechthin im Chiemgau bleibt freilich das „jüngste“ kulturelle Objekt: Schloss Herrenchiemsee. 1878 begonnen, 1886 mit dem Tode Ludwig II. vollends in Unvollendung manifestiert.

Das Schloss des „Märchenkönigs“ Ludwig II. nach dem Vorbild (und in Kopie) von Versailles.

Ein grandioses Schloss, erbaut in grenzenloser Bewunderung für den Sonnenkönig Ludwig XIV. Für Ludwig II. ein Refugium der Kunst, das seinerzeit die Bayerische Staatskasse ruinierte.

Mit seinen mit verschwenderischem Luxus ausgestatteten Räumen bildet es bis heute eine Sehenswürdigkeit von seltener und berechtigter Anziehungskraft.

Biket mit uns in dieser Schatzkammer Bayerns!

Auf eigene Faust diese Schatzkammer zu erkunden, ist ein guter Einstieg – der bessere Weg ist mit uns, mit unserer professioneller Hilfe.
Unsere Ortskenntnis, unsere Geschichtskenntnis – dazu unsere Trailtipps, unser Wissen zur Gastronomie und Hotellerie ist unbezahlbar! Moderation on Tour, hilfreiche Trailtechnik sowieso …!

Die Chiemgauer Alpen muss man ERFAHREN haben. In jeder Hinsicht…
Mit Chiemgau Biking® – so enjoy the spirit!